TV Hetzbach – KSV Reichelsheim 0:3

Mit einem gewissen Respekt ist der KSV nach Hetzbach gefahren. Auf dem relativ kleinen Sportplatz in der Oberzent waren die Punkte noch nie leicht zu ergattern. Trotzdem zeigte es sich schnell, dass der KSV die überlegene Mannschaft war und alles andere als ein Sieg zur großen Überraschung geworden wäre. Der TV Hetzbach wehrte sich aber trotz der Überlegenheit des Gastes mit viel kämpferischem Einsatz gegen eine drohende Niederlage, konnte diese aber letztlich nicht verhindern. Es waren gerade einmal drei Minuten gespielt, da fiel bereits das 0:1 für den KSV. Osman Aktürk war der Torschütze. Trotz des frühen Gegentores versuchten die Hetzbacher mit zu halten und stellten sich nicht hinten rein. Der KSV nutzte seine technische Überlegenheit und drängte auf ein weiteres Tor. Es dauerte aber fast eine halbe Stunde bevor das 0:2 fällig war. Nach einem Pass von Osman Aktürk in den Sechzehner war Robin Dingeldein zur Stelle und setzte die Kugel unhaltbar ins Netz. Kurz danach hatte der KSV zwei weitere Chancen um das Ergebnis auszubauen. Zuerst hatte Naved Naim die Möglichkeit nach einem gelungenen Dribbling, sein Schuss verfehlte das Tor aber knapp. Osman Aktürk erging es nur eine Minute später ähnlich, als seinen Schuss nur um Zentimeter am Tor vorbei flog. Bis zur Pause blieb es dann bei den zwei Toren Vorsprung für den KSV.


Nach der Wiederbeginn drückte der KSV weiter auf einen weiteren Treffer. Die Hetzbacher setzten nun auf eine robustere Gangart und holten sich nach mehreren Fouls gelbe Karten ab. Nach einem klaren Handspiel im Strafraum pfiff der Schiedsrichter in der 51. Minute Elfmeter für den KSV. Osman Aktürk trat an und verwandelte unhaltbar zum 0:3. Der KSV ließ es danach etwas gemächlicher angehen und die Hausherren bekamen etwas mehr Spielanteile, ohne jedoch wirklich gefährlich vor das Tor des KSV zu kommen. Nach knapp einer Stunde setzte Lucas Kessler vom KSV einen Distanzschuss aus gut achtzehn Meter an die Querlatte, der Torhüter hätte keine Abwehrmöglichkeit gehabt. Auch Robin Dingeldein bekam noch einmal die Möglichkeit das Ergebnis aus zu bauen. Nach einem schönen Zuspiel von Naved Naim flog sein Kopfball knapp am Tor vorbei (75.). So blieb es beim absolut verdienten 0:3 Sieg für den KSV.


Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, T. Bauer. O. Aktürk, N. Naim, J. Jost, L. Kessler,
M. Schwarz, J. Hänsch (84. Ö. Tunca), S. Dingeldein, R. Dingeldein.


Auswechselspieler: L. Moll, Ö. Tunca, P. Eitenmüller, D. Meister 


KSV Reichelsheim – TSV Höchst II 3:0

 

Auch der siebende Sieg in Folge war vom Spielverlauf her absolut verdient. Die zweite Garnitur des Gruppenligisten aus Höchst war zwar etwas stärker als die beiden Mannschaften der Vorsonntage, stand aber über weite Strecken des Spiels auf verlorenem Posten. Erfreulich ist die Tatsache, dass der KSV mit diesem Sieg bis auf zwei Punkte an Nieder-Kainsbach und damit an den ersten Tabellenplatz herangerückt ist. Ziel ist natürlich früher oder später die Tabellenspitze zu übernehmen.Nach anfänglichem Abtasten übernahm die Mannschaft des KSV die Initiative und drängte auf ein schnelles Tor. Die Gäste zogen sich weit zurück und standen meist mit acht oder neun Mann in der eigenen Hälfte. Durch disziplinierte Abwehrarbeit ließen sie zunächst auch keine schnellen Erfolge des KSV zu. In der zehnten Minute fiel dann aber doch das 1:0 durch Osman Aktürk, nach einer schönen Hereingabe von Joshua Beck. Der KSV spielte danach weiter nach vorne und kam zu weiteren Chancen. In der 23. Spielminute spielte sich Martin Schwarz bis zur Strafraumgrenze durch und setzte einen Distanzschuss unhaltbar in den Winkel. Kurz vor der Halbzeit hatte dann Naved Naim noch eine gute Chance, sein Schuss konnte der Keeper der Höchster aber abwehren. Mit dem 2:0 ging es dann in die Pause.

 

Nach Wiederanpfiff blieb es bei der Überlegenheit des KSV. Bei nachlassendem Tempo kamen die Gäste allerdings etwas besser ins Spiel, ohne jedoch zwingende Chancen zu erlangen. Die besseren Möglichkeiten hatte wiederum der KSV. In der 58. Minute kam er zu einer Doppelchance durch Osman Aktürk, dessen Schuss der Torwart zunächst abwehren konnte und beim Nachschuss  war dann wieder ein Abwehrspieler dazwischen. Nur sechs Minuten später wäre Robin Dingeldein fast das dritte Tor gelungen, aber auch hier war der Keeper der Höchster blitzschnell unten und konnte so einen Treffer verhindern. Es dauerte dann bis zur 75. Minute eher das 3:0 gelang. Die Gäste verloren in der Vorwärtsbewegung den Ball, der KSV konterte mit zwei schnellen Spielzügen bis in den Sechzehner und Naved Naim setzte die Kugel ins Netz. Das Spiel war damit so gut wie gelaufen. In der letzten Viertelstunde tat sich nicht mehr allzu viel und der KSV brachte den Sieg sicher nach Hause.

 

Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, J. Beck (70. L. Marschner), J. Jost, T. Bauer, N. Naim, 

L. Kessler, O. Aktürk, M. Schwarz, J. Hänsch (70. L. Meyer), R. Dingeldein.

 

Auswechselspieler: Ö. Tunca, S. Dingeldein, L. Meyer, L. Marschner, L. Moll.

 

Schiedsrichter: M. Finger, Riedstadt


Türkiyemspor Breuberg – KSV Reichelsheim 1:9

Nach dem klaren Sieg in Rothenberg knüpfte die Mannschaft des KSV an diesen Erfolg an und konnte wiederum einen deutlichen Sieg feiern. Nachdem man im Vorspiel gegen die Breuberger bereits mit 10:0 gewonnen hatte wäre fast wieder ein zweistelliges Ergebnis fällig gewesen. Der Gegner war auch diese Mal deutlich unterlegen und hatte nicht die Spur einer Chance in diesem Spiel. Anerkennenswert war, dass die Mannschaft trotzdem nie aufgab, sondern bis zum Schluss versuchte die Niederlage in Grenzen zu halten. Gleich zu Beginn des Spiels wurden die Türken in die Defensive gedrängt und standen meist mit allen Spielern in der eigenen Hälfte. So dauerte es nur sechs Minuten bis dem KSV das erste Tor gelang. Nach einem Eckball von Martin Schwarz stand Osman Aktürk am langen Pfosten frei und konnte zum 0:1 einköpfen. Derselbe Spieler hatte dann in der 27. Minute eine weitere gute Chance, setzte die Kugel aber knapp neben den Pfosten. Dafür traf dann Naved Naim in der 30. Minute zum 0:2. Im Minuten Abstand fielen dann zwei weitere Tore. Zunächst erhöhte Philipp Ehrhardt auf 0:3 (31.), dann war Johann Hänsch im Sechzehner zur Stelle und traf zum 0:4 (32.), nur eine Minute später setzte Martin Schwarz noch einen Freistoß an den Pfosten. Nachdem Osman Aktürk in der 35. Minute das Tor knapp verfehlte war er dann aber zwei Minuten später zur Stelle und erhöhte auf 0:5. Joshua Beck, der jüngste im Team des KSV, konnte sich auch noch vor der Pause auszeichnen und machte das Tor zum 0:6 (39.). Mit diesem deutlichen Zwischenergebnis ging es dann in die Pause.


Auch in der zweiten Halbzeit hielt die Überlegenheit des KSV an. Das Tempo der ersten Hälfte war aber raus. Trotzdem fiel in der 58. Minute das 0:7, Osman Aktürk war der Torschütze. Durch eine Unachtsamkeit der Reichelsheimer, die zu weit aufgerückt waren, gelang Cikrak in der 60. Minute der 1:7 Ehrentreffer für die Türken. Danach verpasste Timo Bauer knapp das 1:8, da er einen Freistoß von Naved Naim nur um Zentimeter verfehlte. In der 77. Minute war es dann aber Aktürk der mit seinem vierten Tor dieses 1:8 erzielte. Sieben Minuten vor dem Abpfiff konnte Naved Naim noch auf 1:9 erhöhen. Ein deutlicher und auch in der Höhe verdienter Sieg war damit unter Dach und Fach.


Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, J. Beck, J. Jost, T. Bauer, N. Naim, L. Kessler, O. Aktürk, M. Schwarz (46. S. Dingeldein), J. Hänsch, L. Marschner (57. Ö. Tunca).
Auswechselspieler: Ö. Tunca, S. Dingeldein,


KSV – TSV Günterfürst 3:0 (1:0)

Einseitiges Spitzenspiel

Zum letzten Heimspiel in der Vorrunde gastierte am 14.Spieltag der Tabellendritte aus Günterfürst an der Ruh. Gerade auch im Hinblick auf die Wichtigkeit dieses Schlüsselspieles schmerzte im Vorfeld der verletzungsbedingte Ausfall von Abwehrchef Steffen Hübner sehr. Was allerdings dann die Zuschauer von der KSV- Elf serviert bekamen beeindruckte doch sehr. Von Beginn an demonstrierte unsere Mannschaft Entschlossenheit und spielerische Stärke. Für die Gäste kann nur in der 15. Minute eine Kopfballchance nach schöner Flanke von der linken Seite notiert werden. Alle weiteren Angriffsbemühungen scheiterten schon vor dem Strafraum an der taktisch hervorragend eingestellten Heimmannschaft. Vor allem der Hübnervertreter Lukas Kessler in der Innenverteidigung zeigte eine überragende Leistung, womit Spielertrainer Sascha Daab einen ruhigen Nachmittag im Gehäuse des KSV erleben durfte.


Durch schnelles Pass- bzw. Direktspiel drückte unser Team bereits schon in der Anfangsphase der Partie ihren Stempel auf.
Das 1:0 in der 38. Minute per Foulelfmeter durch Sturmtank Osman Aktürk war die logische Folge unserer Überlegenheit. In der zweiten Hälfte analoges Bild zu den ersten 45 Minuten. Nach einem feinen Freistoß von der linken Seite ausgeführt durch Naved Naim war Routinier und Mannschaftskapitän Martin Schwarz mit dem Kopf zur Stelle und erhöhte völlig verdient auf 2:0. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war der Widerstand der Kreisstädter gebrochen. In der 83. Minute stellte Naved Naim mit einer schönen Einzelleistung den 3:0 Endstand her.
Das Trainerteam Kilicarslan/Daab war sich nach dem Spiel zusammen mit der Truppe einig, eine hervorragende Mannschaftsleistung gesehen zu haben, bzw. man musste gar von der besten Saisonleistung sprechen.

Mannschaftsaufstellung: Daab- Ehrhardt, Beck, Jost, Bauer, Naim, Kessler, Aktürk, Schwarz, Hänsch (80. Marschner), R. Dingeldein (80. Tunca).

Auswechselbank: Moll, St. Dingeldein, Sattler.


SG Rothenberg – KSV Reichelsheim 2:9

An diesem Sonntag stand die Partie bei der überraschend stark in die Saison gestartete SG Rothenberg auf dem Programm. Die Mannschaft aus der Oberzent führte ja lange die Tabelle an und der KSV stellte sich auf einen unbequemen Gegner ein. Dass dann so ein klarer und auch verdienter Sieg heraussprang war eigentlich nicht zu erwarten.


Der KSV versuchte sofort nach Spielbeginn Druck zu machen und bekam das Spiel auch schnell in den Griff. Trotzdem gingen die Hausherren mit einem Distanzschuss von Blutbacher nach nur drei Spielminuten überraschend in Führung. Der KSV war aber keineswegs geschockt und antwortete umgehend, nur eine Minute später, mit dem 1:1 Ausgleich durch Robin Dingeldein. Der KSV drückte danach weiter und die Rothenberger versuchten mit einer massiven Abwehr und gelegentlichen Konterangriffen zum Zug zu kommen. Sehr lange hatten sie damit allerdings keinen Erfolg, denn in der 15. Spielminute schickte Martin Schwarz Osman Aktürk auf die Reise und dieser zog links im Strafraum ab und es stand 1:2. Direkt nach dem Anspiel verloren die Rothenberger in der Vorwärtsbewegung den Ball und nach einem schönen Spielzug des KSV war wiederum Aktürk zur Stelle und erhöhte auf 1:3. Die Hausherren wehrten sich trotzdem nach besten Kräften, aber in der 36. Minute schlug es wieder ein, die Reichelsheimer spielten sich im Sechzehner den Ball zu und Robin Dingeldein setzte die Kugel zum 1:4 ins Netz. Wenig später, kurz vor dem Pausenpfiff, erhöhte Osman Aktürk noch auf 1:5, dies war praktisch schon der KO für die Hausherren.


Nach der Pause versuchten die Rothenberger besser ins Spiel zu kommen und stemmten sich gegen eine noch höhere Niederlage, sie waren aber auch im zweiten Spielabschnitt hoffnungslos unterlegen. Besonders in der Abwehr bekamen sie kaum einen Stich. So dauerte es nur gut fünf Minuten bis das nächste Tor fällig war und wieder war es Osman Aktürk der das 1:6 markierte. In der 58. Minute gelang Naved Naim dann mit einem sehenswerten Treffer das 1:7. Er beförderte einen Eckball direkt ins Tor, der Keeper hatte keine Chance. Die Hausherren gaben nun mehr oder weniger auf und Aktürk setzte den Ball in der 63 Minute mit einem schönen Heber über den Torwart ins Netz. Nach siebenundsiebzig Minuten kamen die Rothenberger doch noch zu ihrem zweiten Treffer. Nach einem Abwehrschnitzer des KSV konnte Fink zum 2:8 abstauben. Nur eine Minute später spielte Johann Hänsch einen schönen Pass auf Osman Aktürk und dieser setzte mit seinem sechsten Tor dem Spiel den Deckel auf.


Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, J. Beck, J. Jost (75. Ö. Tunca), T. Bauer, N. Naim,
L. Kessler, O. Aktürk, M. Schwarz (75. S. Dingeldein), J. Hänsch, R. Dingeldein (75. F. Sattler).


Auswechselspieler: L. Moll, Ö. Tunca, S. Dingeldein, F. Sattler.


Schiedsrichter: A. Pohle, Pfungstadt


KSV Reichelsheim – SV Beerfelden 5:0

In diesem Spiel stand das klare Ziel des KSV im Vordergrund drei Punkte zu holen, was dann auch eindrucksvoll gelungen ist. Die Gäste aus Oberzent haben sich zwar bemüht mit Einsatz und Kampfgeist ein vernünftiges Ergebnis zu erzielen, standen aber weitestgehend auf verlorenem Posten. Die Mannschaft des KSV war das ganze Spiel über deutlich überlegen.
Die Anfangsphase war zunächst etwas zerfahren und es war bei beiden Mannschaften noch keine klare Linie zu erkennen. Der KSV bekam die Partie aber schnell in den Griff und drängte die Gäste in die Defensive. Bereits in der zehnten Spielminute gelang dann das 1:0 durch Osman Aktürk, der nach einem Alleingang dem Torhüter der Gäste keine Abwehrchance ließ. Wenig später hatte der KSV weitere Chancen durch Johann Hänsch und Martin Schwarz, die jedoch abgewehrt wurden. Nach 26 Minuten gelang dann das 2:0. Nach einer Ecke, getreten von Naved Naim, war Timo Bauer zur Stelle und köpfte ein. Nur drei Minuten später war das 3:0 fällig, nach einer schönen Hereingabe von Naved Naim war Osman Aktürk mit einem Kopfball erfolgreich. In der 39. Minute machte Aktürk dann sein drittes Tor, als er sich nach einem schönen Spielzug über links durch setzte und unhaltbar zum 4:0  einschoss. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Robin Dingeldein noch eine gute Chance, sein Kopfball flog aber knapp am Tor vorbei.


Nach der Pause änderte sich nichts Wesentliches am Spielgeschehen. Die Gäste standen meist in der Defensive und versuchten keine weiteren Tore zu fangen. Der KSV spielte weiter nach vorne, hatte jedoch nicht mehr den Schwung der ersten Hälfte. Trotzdem lief das Spiel meist Richtung Tor der Gäste. Es dauerte aber bis zur 63. Minute bevor das 5:0 gelang. Johann Hänsch spielte sich bis zur Strafraumgrenze durch und setzte einen schönen Distanzschuss unhaltbar ins Netz. Zehn Minuten vor dem Ende hatte der KSV noch zwei Gelegenheiten die klare Führung aus zu bauen, aber Özkan Tunca und dann Osman Aktürk konnten ihre Gelegenheit nicht mehr nutzen.


Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, J. Beck, J. Jost, T. Bauer, N. Naim, L. Kessler, O. Aktürk, M. Schwarz, J. Hänsch, R. Dingeldein.


Auswechselspieler: Ö. Tunca, S. Dingeldein, L. Marschner, L. Moll.


Schiedsrichter: R. Greubel, Leidersbach


KSG Vielbrunn – KSV Reichelsheim 1:4

Nach dem hohen Sieg gegen Finkenbach hatte die Mannschaft des KSV sich nun auf einen etwas stärkeren Gegner einzustellen. Die Vielbrunner haben allerdings in dieser Saison auch noch keine Bäume ausgerissen. Es gab für den KSV nur die Einstellung voll auf Sieg zu spielen, um weiterhin oben mit zu mischen. Die Voraussetzungen waren gut, da die personellen Ausfälle weitestgehend behoben waren und man mit einer starken Mannschaft antreten konnte. Von Beginn an spielte unsere Truppe druckvoll nach vorne. Es wurde sehr schnell klar, dass die Heimmannschaft technisch und taktisch unterlegen war. Sie versuchte mit einer defensiven Einstellung und gelegentlichen Kontern ihr Tor sauber zu halten. Doch bereits nach fünfzehn Spielminuten gelang dem KSV das 0:1 durch Martin Schwarz. Der Mittelfeldstratege zog einfach aus achtzehn Meter ab und die Kugel zappelte im Netz. Die nächste gute Chance hatte Naved Naim in der 28. Minute mit einem Distanzschuss der aber knapp ab Tor vorbei flog. Der gleiche Spieler traf dann wenig später mit einem satten Schuss leider nur das Lattenkreuz. Die Führung hätte der KSV also zu diesem Zeitpunkt schon ausbauen können. In der 36. Minute war es aber dann soweit, Lucas Kessler traf mit einer Direktabnahme, nach einer Flanke von rechts, zum 2:0. Kurz vor der Pause hatte Osman Aktürk die Gelegenheit zum Ausbau der Führung, hatte aber Pech, dass sein Abschluss knapp am Pfosten vorbei rollte.


In der zweiten Halbzeit ging es mit dem Spiel auf ein Tor weiter. Die Hausherren kämpften zwar um mehr Spielanteile, hatten aber bis zu diesem Zeitpunkt keine nennenswerte Torchance. In der zweiten Minute nach Wiederbeginn mussten sie zudem den 0:3 Treffer durch Philipp Ehrhardt hinnehmen, der sich über außen durch setzte und im Sechzehner abschloss. Danach ließ es der KSV etwas ruhiger angehen und die Vielbrunner kamen etwas besser ins Spiel. Großen Druck nach vorne konnten sie aber nicht entwickeln. Nach siebzig Spielminuten war dann der KSV wieder am Zug. Kurz hinter einander hatte Osman Aktürk zweimal die Chance die Führung aus zu bauen. Erst scheiterte er mit einem Kopfball am Torhüter und wenig später flog sein Schuss knapp am Pfosten vorbei. In der 75. Minute machte Philipp Ehrhardt es dann besser. Nach einem schönen Pass von Özkan Tunca in die Spitze war Ehrhardt zur Stelle und schob zum 0:4 ein. Das Spiel war damit für den KSV praktisch gelaufen. Den Hausherren gelang dann in der 82. Minute noch der Ehrentreffer durch einen direkt verwandelten Freistoß von Spielertrainer Siegmund zum 1:4. Der KSV konnte danach einen hochverdienten Sieg feiern.


Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, J. Jost (75. L. Meyer), T. Bauer, N. Naim, L. Kessler, O. Aktürk (75. J. Hänsch), M. Schwarz, S. Dingeldein, R. Dingeldein (70. Ö. Tunca), S. Hübner.


Auswechselspieler: Ö. Tunca, J. Hänsch, L. Meyer.


Schiedsrichter: K. Schmidt, Reinheim


KSV-FC Finkenbachtal 10:0 (7:0)

(nl) Am Sonntag, 07.10.18 sollte im Spiel gegen den FC Finkenbachtal Wiedergutmachung für das doch relativ schwache Spiel in Rimhorn betrieben werden. Dies gelang auch gegen einen allerdings sehr dezimierten Gegner auf eindrucksvolle Weise. Die durch Verletzungen und Sperren gebeutelten Gäste sahen sich von der ersten Minute in der Defensive und unter Dauerbeschuss der KSV-Angreifer.
So dauerte es nur bis zur 04. Minute, ehe Lukas Kessler mit einem Kopfball  nach einer Ecke die 1:0-Führung für den KSV erzielen konnte.
In der 9. und 11. Minute konnte der Gästetorwart noch Schlimmeres verhindern, aber in der 13. Minute zappelte das Netz erneut.
Robin Dingeldein erzielte nach schöner Flanke von Naved Naim das 2:0.


Durch einen Freistoß erhöhte Naim in der 20. Minute auf 3:0 und Osman Aktuerk versenkte einen Foulelfmeter in der 27. Minute zum 4:0.
In der 36. Minute kamen die Gäste erstmals gefährlich vor das KSV-Tor. Doch Sascha Daab parierte den Schuss von Patrick Löffler.
Quasi im Gegenzug erhöhte Robin Dingeldein auf 5:0 und in der 40. Minute erzielte Osman Aktuerk  mit einem schönen Schuss in den Winkel auf 6:0. Den Treffer zum Halbzeitstand von 7:0 markierte erneut Aktuerk, wiederum mit Foulelfmeter. Nach der Pause sollte der Dauerdruck des KSV etwas nachlassen, ohne jedoch die klare Überlegenheit im Spiel zu verlieren. In der 55. Minute vergab Osman Aktuerk freistehend nach toller Vorarbeit von Sturmpartner Robin Dingeldein. Mit seinem vierten Treffer und drittem Foulelfmeter in diesem Spiel, wobei er auch jedesmal selbst gefoult wurde, erzielte Aktuerk in der 60. Minute das 8:0. In den nächsten 20 Minuten tat sich die KSV-Offensive etwas schwer mit dem Tore schießen und der Gästetorwart Sebastian Daub konnte sich auch das ein oder andere Mal auszeichnen. So dauerte es bis zur 81. Minute, ehe Oezkan Tunca, wiederum auf Vorarbeit von Naved Naim das 9:0 erzielte. Den Schlusspunkt zum 10:0 setzte Naim in der 90. Minute dann selbst. Dieses Spiel war wieder einmal eine Demonstration, welch tollen Fußball unsere Truppe spielen kann. Jetzt gilt es, auch auswärts auf schwierigen Platzverhältnissen dies zu bestätigen.

Mannschaftsaufstellung: Daab,S.; Ehrhardt,Ph., Beck,J., Jost,J., Knapp,M.(Meyer,L.), Naim,N., Kessler,L.(68. Dingeldein,St.), Aktuerk,O., Schwarz,M., Dingeldein, R.(68. Tunca), Hübner,St.;

Auswechselspieler: Moll,L.; Tunca,Ö., Bauer,T., Dingeldein,St., Meyer,L.;

Schiedsrichter: Tuncay Kaymak (Stockstadt am Rhein)


FC Rimhorn-KSV Reichelsheim 2:0 (2:0)

(nl) Nachlegen wollten unsere Jungs beim Auswärtsspiel in Rimhorn am 03.10.18 nach dem sehr guten Heimspiel im Derby gegen die SG Nd.-Kainsbach. Doch es sollte nicht sein. Von Beginn an kam unsere Truppe nicht in die Zweikämpfe, wie es gegen einen Gegner wie den FC Rimhorn hätte sein müssen. So hat der FCR unserer doch relativ jungen Truppe schnell den Schneid abgekauft. Auch die Einwechslungen von Martin Schwarz und Johann Hänsch noch vor der Pause brachen nicht den erhofften Umschwung zu Gunsten des KSV. Zu diesem Zeitpunkt stand es aber auch schon 1:0 für die Gastgeber. Diese legten vehement los und prüften unseren Keeper Sascha Daab bereits in der 8. Minute bei einer Doppelchance. Im Gegenzug scheiterte Robin Dingeldein am Rimhorner Torwart.


In der 20. Minute pfiff der unsicher leitende Schiedsrichter einen Foulelfmeter für Rimhorn. Der kurz zuvor lange behandelte Spieler Volkan Beser ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte zum 1:0. In der 35. Minute kam es zum oben genannten Doppelwechsel und in der 36. Minute erzielte Rafael Kurek mit dem 2:0 den Pausenstand. Ob dem Treffer eine Abseitsstellung voraus gegangen war oder nicht, erregte die Gemüter, nur änderte es nichts an der Tatsache, dass der Schiedsrichter das Tor gab. Nach der Pause kam der KSV deutlich engagierter aus der Kabine. Osman Aktuerk hatte die erste gute Chance, doch sein Kopfball strich knapp über das Tor. Im Gegenzug verzog Kurek und von diesem Zeitpunkt ab war es ein offenes Spiel. Leider waren wir an diesem Tag vor dem Gastgebertor zu harmlos und konnten dem Spiel keine entscheidende Wende geben. Dafür sorgten auch zahlreiche Unterbrechungen nach beiderseitigen Diskussionen mit dem Schiedsrichter und langen Behandlungspausen, hier vorwiegend von den Gastgebern. Für die Zuschauer ein ganz böse an zu schauendes A-Liga-Spiel.

Mannschaftsaufstellung: Daab,S., Ehrhardt,Ph., Beck, J., Jost,J., Knapp,M., Naim,N., Kessler,L., Aktuerk,O., Dingeldein,St. (36. Hänsch), Dingeldein,R. (36. Schwarz), Hübner,St.;

Auswechselspieler: Moll,L., Tunca,Ö., Schwarz,M., Hänsch,J., Meyer,L;

Schiedsrichter: Klaus-Dieter Hamm (Dieburg)


KSV Reichelsheim-SG Nd.-Kainsbach 3:2 (2:1)

(nl) Am Sonntag, 30.09.18 kam es im Stadion „An der Ruh“ in Reichelsheim zum Gersprenztalderby und gleichzeitigen Gipfeltreffen der A-Liga-Odenwald zwischen dem KSV und der SG Nd.-Kainsbach.Dritter gegen Zweiten, die Vorzeichen standen gut für ein flottes Spiel und die zahlreichen Zuschauer sollte nicht enttäuscht werden. Von Beginn an ging es mit offenem Visier los und die Gäste erwischten einen Traumstart. Bereits in der 2. Minute konnte Marcel Wünsche mit einem Kopfballtreffer die Führung für die SG erzielen.


Der KSV ließ sich aber nicht entmutigen, suchte ebenfalls den Weg nach vorne und Osman Aktuerk zeigte in der 10. Minute seine ganze Klasse vor dem Tor und erzielte den Ausgleich. Nach diesem Treffer bekamen unsere Jungs  das Spiel in den Griff. Robin Dingeldein mit einer Direktabnahme über das Tor und Philipp Ehrhardt mit einem Lattentreffer scheiterten noch, ehe wiederum Osman Aktuerk in der 40. Minute das bis zu diesem Zeitpunkt verdiente Führungstor für die Gastgeber erzielen konnte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabinen.
Die zweite Halbzeit sollte dann genau so furios beginnen wie die Erste. Nur mit umgekehrten Vorzeichen. Denn diesmal traf der KSV. Osman Aktuerk stand erneut goldrichtig und konnte einen Abpraller vom Gästekeeper zum 3:1 für unsere Jungs über die Linie befördern. Zwei weitere Chancen durch Naved Naim (55.) und Robin Dingeldein (62.) blieben in der Folge ungenutzt und die nie aufsteckenden Gäste kamen Mitte der zweiten Halbzeit wieder etwas besser ins Spiel. In der 72. Minute musste zunächst unser Schlussmann Sascha Daab sein ganzes Können aufbieten und in der folgenden Szene rettete die Latte nach einem Kopfball von Andre Pfeifer für den KSV. Wiederum Pfeifer (80.) und der eingewechselte Steffen Klinger (88.) zwangen unseren sehr sicheren Torhüter zu weiteren Paraden. In der Nachspielzeit (90+3.) erzielten die Gäste dann durch Andre Pfeifer doch noch einen Treffer, der aber nur noch Ergebniskorrektur bedeutete.
Sekunden später pfiff der Schiedsrichter nämlich dieses gute, kampfbetonte aber faire Derby ab.

Erwähnenswert ist sicherlich noch die Tatsache, dass unsere Startelf, natürlich auch bedingt durch die Ausfälle von Martin Schwarz und Timo Bauer, aus neun Spielern bestand, die das Fußballspielen in der Jugend  beim KSV erlernt haben.


Mannschaftsaufstellung: Daab, S., Ehrhardt, Ph., Beck, J., Jost, J., Knapp, M., Naim, N.(89. Meyer), Kessler, L., Aktuerk, O., Dingeldein, St.(76. Haensch), Dingeldein, R.(81. Tunca), Hübner, St.;

Auswechselspieler: Moll, L., Tunca, O., Haensch, J., Meyer, L.;

Schiedsrichter: Florian Diehm (Offenbach/Main)


TSV Seckmauern II : KSV Reichelsheim 0:4

Der KSV ist nach Seckmauern gefahren um gegen die Reserve des TSV, nach einer kurzen Durststrecke, drei wichtige Punkte zu holen. Die Hausherren bemühten sich zwar einigermaßen mit zu halten, konnten letztlich aber nicht verhindern, dass für die überlegenen Reichelsheimer ein klarer Sieg heraus sprang.  Von Beginn an war die spielerische Überlegenheit sichtbar. Die Gastgeber hielten zwar die erste halbe Stunde einigermaßen mit, kamen dann aber immer stärker unter Druck und mussten in der 31. Spielminute das 0:1 hinnehmen, Johann Hänsch war mit einem schönen Distanzschuss der Torschütze. Der KSV spielte weiter nach vorne und drängte den Gegner in die Defensive. Kurz vor der Pause erhöhte der KSV mit einem Doppelschlag auf 0:3. Zunächst traf Osman Aktürk, nach einem schönen Pass von Naved Naim (41.) und wenig später war Robin Dingeldein nach einem Abpraller zur Stelle und netzte ein (43.). Mit diesem Spielstand ging es dann in die Pause.
Der KSV knüpfte nach der Pause da an wo er aufgehört hatte. Die Hausherren wurden sofort wieder unter Druck gesetzt und waren meist in der eigenen Hälfte zu finden. In der 59. Minute war dann das 0:4 fällig. Nach einem Diagonalpass kam Hänsch an den Ball, setzte sich bis in den Sechzehner durch und ließ mit einem Drehschuss dem Keeper keine Abwehrchance. Die letzte halbe Stunde war praktisch ein Spiel auf ein Tor, alles lief in Richtung TSV-Hälfte. Trotz mehrerer hochkarätiger Chancen für den KSV wollte aber kein Tor mehr gelingen. So blieb es beim hochverdienten Sieg für den KSV.


Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, J. Beck, T. Bauer, N. Naim, L. Kessler, O. Aktürk,
 J. Hänsch (64. J. Jost), S. Dingeldein (76. L. Meyer), R. Dingeldein (70. Ö. Tunca), S. Hübner. 


Auswechselspieler: J. Jost, Ö. Tunca, L. Meyer.


Schiedsrichter: F. Schneider, Offenbach


KSV Reichelsheim – Inter Erbach 2:2

Leider hat es dieses Mal nur zu einem Punkt gereicht. Die Mannschaft wollte gerne einen Dreier holen. In der ersten Hälfte sah es durchaus danach aus, wurde aber in Hälfte zwei von immer stärker werdenden Gästen vereitelt. Die Punkteteilung war dann letztlich das gerechte Ergebnis. Der KSV startete gut in die Begegnung und kontrollierte sofort das Geschehen auf dem Platz. In der siebten Spielminute wurde Joshua Beck im Sechzehner von den Beinen geholt, alle waren der Meinung dass dies ein klarer Elfer war, nicht so der Schiedsrichter. Leider blieb der Strafstoß Pfiff aus. Nur wenige Minuten später traf Johann Hänsch mit einem Distanzschuss nur den Pfosten. Der KSV hätte zu diesem Zeitpunkt durchaus schon führen können. Die Gäste agierten in dieser Phase sehr defensiv wurden aber nach einer Viertelstunde sicherer und gefielen mit gelegentlichen Kontern. Einen dieser Angriffe führte in der 20. Spielminute zur überraschenden Führung zum 0:1 durch Kücük. Der KSV ließ sich dadurch aber nicht beeindrucken und machte weiter Druck. Nach 38 Minuten dann fast das zweite Tor für Inter, als wiederum Kücük mit einem Heber aus der Distanz zum Glück für den KSV nur die Latte traf. Kurz vor der Halbzeit hatte zunächst Osman Aktürk die Chance zum Ausgleich scheiterte aber am Torwart. Wenig später gab es Freistoß, Martin Schwarz setzte den Ball in die Mauer, der Abpraller kam zu Naved Naim, der dann den Ausgleich perfekt machte. Mit dem Unentschieden ging es dann in die Pause.


Nach Wiederbeginn wurde das Spiel dann ausgeglichener. Inter gelang es nun seine technischen Fähigkeiten besser zur Geltung zu bringen. Trotzdem hatte der KSV mehrere gute Chancen die Führung zu erzielen, scheitere aber entweder mit einem präzisen Abschluss oder am guten Inter-Torwart. Kurz vor Ende der Partie überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst gelang Tunca das 0:1 für Inter (85.) und direkt nach dem Anspiel gab es einen Handelfmeter für den KSV. Osman Aktürk trat an und besorgte den Ausgleich (86.). Die Gäste reklamierten lautstark gegen die Strafstoßentscheidung und prompt sah Ferhat Tunca die rote Karte (87). Danach war dann die Partie zu Ende.


Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, J. Beck, T. Bauer, N. Naim, L. Kessler (80. F. Weimer), O. Aktürk, M. Schwarz, J. Hänsch (55. R. Dingeldein), S. Dingeldein, S. Hübner.


Auswechselspieler: L. Moll, L. Meyer, J. Jost, F. Weimer, R. Dingeldein.


Schiedsrichter: Kiepfer, Hainburg


FSV Erbach – KSV Reichelsheim 3:1

Dieses Mal hat es nun die erste Niederlage in der neuen Runde gesetzt. Ausgerechnet gegen den FSV Erbach, der sicher nicht zu den stärkeren Gegnern der A-Liga gehört. Der Sieg für die Kreisstädter war zudem nicht unverdient, da der KSV bei weitem nicht an seine mögliche Leistungsstärke anknüpfen konnte. Das Fehlen von Taktgeber Martin Schwarz machte sich doch bemerkbar.
Zu Beginn des Spiels und bis weit in die erste Hälfte hinein war das Spiel weitestgehend ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich einen nennenswerten Vorteil erspielen. Trotzdem hätte der KSV bereits in der achten Minute in Führung gehen können, als Johann Hänsch nach einem schönen Spielzug aus gut fünfzehn Meter abzog und der Ball knapp über die Latte flog. Völlig überraschend erzielten die Erbacher nach sechsundzwanzig Spielminuten das 1:0. Gebauer setzte einen Abpraller aus kurzer Distanz ins Netz. Der KSV verlor nun vorübergehend die Spielkontrolle und nur acht Minuten nach der Führung  konnten die Kreisstädter auf 2:0 erhöhen. Keles war der Torschütze. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.


Kurz nach Wiederbeginn, es war noch keine Minute gespielt, holte sich Keles nach einem Stellungsfehler der KSV-Abwehr den Ball, marschierte alleine aufs KSV-Tor zu und versenkte die Kugel zum 3:0 im Netz. Der KSV steckte danach aber nicht auf und kam besser ins Spiel. Mit mehr Aggressivität wurden die Erbacher unter Druck gesetzt. Es dauerte aber bis zur 66. Spielminute bevor der 3:1 Anschlusstreffer gelang. Lucas Kessler platzierte einen Distanzschuss aus gut zwanzig Meter in den Winkel. Der KSV probierte danach nochmal Alles, um weitere Treffer zu erzielen. In der 68. Spielminute setzte Osman Aktürk, nach einem Freistoß, einen Kopfball knapp neben das Tor. Derselbe Spieler setzte sich in der 80. Minute bis in den Sechzehner durch, scheiterte aber am Torwart und der Nachschuss von Lucas Kessler ging knapp vorbei. Auch ein Pfostenroller in der  Nachspielzeit änderte nichts mehr an der Niederlage für den KSV.


Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, J. Beck (58. A. Benner), T. Bauer, N. Naim, L. Kessler, O. Aktürk, J. Hänsch, C. Meister (46. L. Meyer), R. Dingeldein, S. Hübner.


Auswechselspieler: L. Meyer, A. Benner.


Schiedsrichter: Zumpe, Amorbach


SG Bad König/Zell : KSV Reichelsheim 2:2

 

Den Ablauf dieser Begegnung wird so schnell Keiner vergessen. In der ersten Hälfte konnte der KSV nicht an seine Leistungsmöglichkeiten anknüpfen, wurde zudem vom Schiedsrichter um zwei Spieler dezimiert und musste deshalb in der zweiten Halbzeit mit nur noch neun Spielern antreten. Besonders schwerwiegend dabei war die Tatsache, dass ein Feldspieler den Torhüter ersetzen musste. Den 0:2 Rückstand wett zu machen schien unter diesen Umständen fast unmöglich.

 

Wie bereits erwähnt begann der KSV nicht mit seiner besten Leistung. Die Hausherren bekamen das Spiel immer besser in den Griff. Der KSV agierte zu zögerlich und ohne großen Druck nach vorne. So war es nicht verwunderlich, dass die Bad Königer nach nur zwölf Minuten durch Cavalcante mit 1:0 in Führung gingen. Dieses schnelle Gegentor war wie ein leichter Weckruf und der KSV kam etwas besser ins Spiel. In der 16. Minute brachte Martin Schwarz einen Freistoß in den Sechzehner und Timo Bauer war am langen Pfosten zur Stelle und setzte die Kugel aus kurzer Distanz an den Pfosten. Das Spiel war nun ausgeglichener, jedoch ohne besondere Höhepunkte. Nach 34 Spielminuten reklamierte Naved Naim ein Foulspiel und bekam unnötigerweise die gelbe Karte, im Nachhinein soll er dann nochmal reklamiert haben und wurde deswegen mit gelb/rot vom Platz gestellt. Der an diesem Tag nicht allzu stabile KSV war nun zusätzlich geschwächt und die Gastgeber drückten auf ein weiteres Tor. Zu allem Überfluss ließ der Schiedsrichter unerklärlicher Weise sechs Minuten nachspielen und in der sechsten Minute der Nachspielzeit fiel dann das 2:0 durch Lorei. Beim Gang in die Kabine gab es dann wütende Proteste der Reichelsheimer und der Schiedsrichter zeigte dem vorher bereits verwarnten Sascha Daab ebenfalls die gelb/rote Karte. Die Niederlage schien damit programmiert.

 

Nach Wiederbeginn konnte man dann feststellen, dass viele Spiele auch mit dem Kopf entschieden werden. Der Rest-KSV wirkte wie ein verschworener Haufen und kämpfte mit der „ jetzt erst recht Einstellung“ gegen die drohende Niederlage. Die Spieler der Bad Königer ließen es nun gemächlich angehen, mit dem Gedanken die Führung ohne Problem ausbauen zu können. Es kam aber anders: Torjäger Oman Aktütk im KSV-Tor wuchs über sich hinaus und mit einem Abwurf schickte er Lukas Kessler auf die Reise, dieser setzte sich bis in den Sechzehner durch und wurde dort von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Osman Aktürk sicher zum 2:1 Anschlusstreffer (58.). Bei den Hausherren schlichen sich nun immer öfter Unsicherheiten ein, sie brachten kaum noch etwas Konstruktives zu Wege. In der 67. Minute spielte der KSV einen langen Ball in die Spitze, Johann Hänsch setzte sich gekonnt gegen seinen Gegenspieler durch und überwand den Torhüter mit einem Heber und es stand 2:2. Die Hausherren versuchten danach zwar, oft aber viel zu überhastet, das Ergebnis zu korrigieren, konnten aber die souverän verteidigenden Reichelsheimer nicht mehr überwinden. Aufgrund der Klasseleistung mit nur neun Mann in der zweiten Halbzeit war das Unentschieden auf jeden Fall verdient.

 

Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, L. Meyer, T. Bauer, N. Naim, L. Kessler, O. Aktürk, M. Schwarz, J. Hänsch, R. Dingeldein, S. Hübner.

 

 Auswechselspieler: F. Weimer, S. Dingeldein, C. Meister.

 

Schiedsrichter: M. Yetis, Offenbach


SG Sandbach II – KSV Reichelsheim 0:1

 

Der KSV wollte unbedingt auch das vierte Spiel in der neuen Runde für sich entscheiden. Die Reserve der SG Sandbach präsentierte sich allerdings als enorm starker Gegner und konnte das Spiel über weite Strecken offen gestalten. Mit Kampfgeist und Härte konnten sie lange dem KSV Paroli bieten. Am Schluss war der knappe Sieg für unsere Mannschaft aber dann doch verdient.

 

Ohne langes Abtasten ging es in die Partie. Die erste gute Torchance hatten die Hausherren in der sechsten Minute. Eisele setzte einen Distanzschuß aus ca. 20 Meter aufs Tor, der Sascha Daab im KSV-Tor alles abverlangte. Fast im Gegenzug konnte Osman Aktürk sich bis in den Sechzehner durchsetzen und der Sandbacher Keeper konnte nur mit Mühe retten. Der muntere Schlagabtausch ging  danach weiter, keine der beiden Mannschaften steckte zurück. In der 25. Minute setzte Naved Naim vom KSV einen Distanzschuß aufs Tor der nur knapp sein Ziel verfehlte. Die nächste gute Gelegenheit hatte wiederum Osman Aktürk der die Kugel nur knapp am langen Pfoste vorbei schoss. Nur wenig später hatte der KSV Glück, dass ein Kopfball von Eisele das Tor nur um wenige Zentimeter verfehlte. Ohne Tore ging es dann in die Pause.

 

Nach Wiederbeginn ging es in gutem Tempo weiter. Nach ca. zehn Minuten stand der Torhüter der SG Sandbach im Brennpunkt. Zuerst scheiterte Osman Aktürk am starken Keeper danach parierte er mit einer Glanztat gegen Robin Dingeldein. In der 56. Spielminute gelang dem KSV dann aber das 1:0. Johann Hänsch setzte sich im Sechzehner gegen die Abwehr der Sandbacher durch und schoss unhaltbar ein. Danach  wurde der KSV stärker und dominierte über weite Strecken das Spiel. Trotzdem kamen die Gegner in der 75. Minute zu einer guten Chance. Eisele setzte die Kugel aber knapp neben das Tor.  Nur wenig später hatten die Sandbacher jedoch Glück, als Osman Aktürk nach einem Freistoß von Naved Naim aus kurzer Distanz nur den Pfosten traf. Zehn Minuten vor dem Ende hatten die Gastgeber nochmal den Ausgleich auf dem Fuß, als Eisele frei zum Abschluss kam und Sascha Daab mit einer Glanztat den knappen Sieg rettete.

 

Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, S. Hübner, T. Bauer, O. Aktürk, N. Naim, J. Jost,
L. Kessler, M. Schwarz, J. Hänsch, S. Dingeldein.

 

Auswechselspieler: R. Dingeldein, A. Benner, Ö. Tunca, C. Meister, L. Meyer.


KSV Reichelsheim – TV Hetzbach 4:0

 

 Auch im dritten Spiel der neuen Runde blieb der KSV ohne Gegentreffer und konnte damit den dritten Sieg verbuchen. Der TV Hetzbach war ja als ernsthafter Gegner angekündigt worden, der auch zu den Topvereinen der A-Liga gezählt wird, letztlich aber in dieser Begegnung weitestgehend chancenlos blieb. Unsere Mannschaft konnte dagegen voll und ganz überzeugen und hat absolut verdient gewonnen.

 

Die Mannschaft des KSV ging voll konzentriert in dieses Spiel und drückte die Gäste sofort in die Defensive. Bereits nach vier Spielminuten klingelte es zum ersten Mal im Netz der Hetzbacher. Johann Hänsch gelang aus kurzer Distanz das 1:0. Der gleiche Spieler setzte sich in der 10. Minute im Sechzehner durch und erhöhte zu diesem frühen Zeitpunkt auf 2:0. Danach agierte der KSV immer überlegener. Die Hetzbacher kamen kaum noch aus ihrer Hälfte. In der 25. Spielminute setzte Robin Dingeldein einen Schuss an den Pfosten und nur wenig später kam Osman Aktürk frei zum Schuss,  der Ball flog jedoch knapp neben das Tor. Mit Glück und Geschick konnten die Gäste bis kurz vor der Halbzeit weitere Treffer verhindern. In der 40. Spielminute besorgte Osman Aktürk dann aber, nach einem schönen Pass von Steffen Dindeldein, das 4:0 und nur zwei Minuten später erhöhte Philipp Ehrhardt, der sich bis in den Sechzehner durchgespielt hatte, auf 4:0. Mit dieser deutlichen Führung ging es dann in die Pause.

 

Nach Wiederbeginn ließ es der KSV etwas gemächlicher angehen. Die hochsommerlichen Temperaturen ließen ein höheres Tempo auch nicht mehr zu. Die Hetzbacher bekamen nun etwas mehr Spielanteile, ohne jedoch überzeugen zu können. Die klare Überlegenheit des KSV hielt auch weiterhin an. Erst nach knapp siebzig Minuten kamen die Gäste zu ihrer ersten nennenswerten Torchance. Spielertrainer Kevin Ihrig zog an der Strafraumgrenze ab und verfehlte das KSV-Tor nur um wenige Zentimeter. In der 83. Spielminute hatte der zuvor eingewechselte Naved Naim das 5:0 auf dem Fuß, setzte den Ball aber knapp neben die Kiste. So blieb es beim hochverdienten 4:0 für unsere Mannschaft.

 

Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, J. Jost, T. Bauer, L. Kessler (85. N. Naim), O. Aktürk,
M. Schwarz, J. Hänsch, S. Dingeldein, R. Dingeldein (77. A. Benner), S. Hübner.

 

Auswechselspieler: A. Benner, Ö. Tunca, N. Naim.

 

Schiedsrichter: D. Monaco


TSV Höchst II – KSV Reichelsheim 0:1

 

 Das zweite Spiel in der neuen A-Ligarunde brachte zwar den erhofften Sieg, war jedoch deutlich schwerer erkämpft, als der hohe Sieg gegen Türk Breuberg eine Woche zu vor. Die Begegnung stand auf nicht allzu hohem Niveau, beide Mannschaften können in dieser Hinsicht sicher noch zulegen. Insgesamt gesehen war der Sieg für den KSV aber verdient.

 

 Beide Mannschaften begannen recht vorsichtig, denn keiner konnte die Spielstärke des anderen so recht einschätzen. Nach knapp zehn Minuten übernahm der KSV dann mehr und mehr die Initiative. In der 15. Spielminute brachte Johann Hänsch eine schöne Flanke vor das Tor der Höchster und Osman Aktürk setzte einen Kopfball knapp über die Querlatte. In dieser Phase hatte der KSV mehr vom Spiel und setzte die Hausherren unter Druck. Diese beschränkten sich hauptsächlich auf Kontermöglichkeiten und kamen so auch immer wieder gefährlich in die Hälfte des KSV. Die Abwehr stand jedoch recht sicher. Die erste nennenswerte Torchance hatten die Höchster in der 40. Minute, einen Distanzschuss aus gut dreißig Meter konnte  Sascha Daab im KSV Tor jedoch abwehren. Wenig später konnte sich Daab nochmal auszeichnen als er eine verunglückte Kopfballabwehr eines Mitspielers unschädlich machen konnte. Fast mit dem Pausenpfiff fiel dann die verdiente Führung für den KSV, Osman Aktürk zog aus kurzer Distanz ab, ein Gegenspieler lenkte den Ball noch ab und die Kugel flog unhaltbar in den Winkel. Gleich danach schickte der Schiedsrichter die Mannschaften in die Kabine.

 

 Wenige Minuten nach Wiederbeginn setzte sich Lucas Kessler über rechts durch und spielte den Ball über die Abwehr zum frei stehenden Naved Naim, dessen Schuss flog aber knapp am Tor vorbei und nicht zum 0:2 ins Netz. Die Höchster kamen nun besser ins Spiel und setzte den KSV zeitweilig unter Druck. Die Abwehr stand jedoch recht sicher und ließ nichts anbrennen. Die größte Chance der Hausherren kam in der 70. Minute. Nach einem Eckball kam Hofmann im Fünfmeterraum frei zum Kopfball und setzte die Kugel knapp neben den Pfosten. In der Schlussphase des Spiels lag der Schiedsrichter zweimal mit einem Abseitspfiff deutlich daneben, jedes Mal wäre Osman Aktürk frei auf das Tor marschiert. Beim zweiten Mal hat dieser lautstark reklamiert und wurde prompt mit der gelb/roten Karte bestraft (85.). In Unterzahl brachte der KSV dann die restliche Zeit bis zum knappen Sieg über die Bühne.

 

Mannschaftsaufstellung: S. Daab, P. Ehrhardt, J. Jost (82. L. Meyer), T. Bauer, N. Naim, L. Kessler,
 O. Aktürk, M. Schwarz, J. Hänsch (88. Ö. Tunca), C. Meister (75. A. Benner), S. Hübner.

 

 Auswechselspieler: A. Benner, Ö. Tunca, L. Meyer,

 

 Schiedsrichter: D. Thomasberger, Riedstadt 



Adresse

KSV Reichelsheim e.V.

Abteilung Fussball
Sportanlage

An der Ruh 7

64385 Reichelsheim

Öffnungszeiten Vereinsheim

Mo - Fr                     17.00 – 24.00 Uhr

Sa, So & Feiertag  11.00 – 24.00 Uhr

Mi                              Ruhetag

Tel.:                           06164-4668



Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eG

Sparkasse Odenwaldkreis eG

IBAN DE60 5086 3513 0001 7136 98

IBAN DE29 5085 1952 0180 0528 39

BIC GENODE51MIC

BIC HELADEF1 ERB